Planet

Wir verschieben ständig die Grenzen dessen, was auf See technisch möglich ist und arbeiten aktiv an der Entwicklung von Umwelttechnologien der nächsten Generation, um bis 2050 eine Netto-Null-Emission für unseren Schiffsbetrieb zu erreichen.

DEKARBONISIERUNG
Die Dekarbonisierung unseres Schiffsbetriebs ist ein Kernelement unserer Nachhaltigkeitsstrategie.

Um unser Engagement in diesem Bereich zu demonstrieren, haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Damit gehen wir über das aktuelle Ziel der IMO (International Maritime Organization) hinaus, die Treibhausgase bis 2050 um 50 % zu reduzieren.
 



 

Weitere Informationen zum aktuellen MSC-Nachhaltigkeitsbericht: 


2021 MSC-Nachhaltigkeitsbericht

 

Alle bisherigen MSC-Nachhaltigkeitsberichte:

 

2020 MSC-Nachhaltigkeitsbericht

2019 MSC-Nachhaltigkeitsbericht

Verbesserung der Qualität von Schiffsemissionen

Unser langfristiges Ziel ist es, bei allen Tätigkeiten auf See und an Land Null-Emissionen zu erreichen. Wir wollen das Branchenziel einer 40-prozentigen Verbesserung der Emissionsintensität bis 2030 im Vergleich zum Basisjahr 2008 erreichen. Dies ist Teil unseres Weges zu einem kohlenstoffneutralen Betrieb bis 2050.

Heute werden 14 von 19 MSC Kreuzfahrtschiffen mit EGCS ausgestattet, um den Schwefelgehalt der Schiffsemissionen um 98 % zu reduzieren.

Unsere hybriden EGCS-Systeme können in einem offenen oder geschlossenen Kreislauf betrieben werden und erreichen ein höheres Mass an Emissionsreduzierung als die Verwendung von schwefelarmem Schiffskraftstoff zur Einhaltung der Vorschriften.

MSC Seashore ist unser dritte Schiff, nach der MSC Grandiosa und der MSC Virtuosa, mit selektiver katalytischer Reduktion (SCR). Dieses System hilft bei der Reduzierung von Stickoxiden (NOx) aus dem Schiffsabgas und wandelt sie durch fortschrittliche aktive Emissionskontrolltechnologie in harmlosen Stickstoff (N2) und Wasser um. SCR wird auf allen zukünftigen Schiffen verfügbar sein.

Bis Ende 2021 werden sieben unserer 19 Schiffe, darunter alle neuen Schiffe, mit Landstrom ausgestattet sein. Dadurch können die Motoren an Bord abgeschaltet werden, was die Emissionen senkt. Wir verpflichten uns, diese Systeme immer dann zu nutzen, wenn Landstrom verfügbar ist.

Im Rahmen eines breiten Programmes zur Begrenzung von Schwefel- und anderen Emissionen in Häfen und in bestimmten Betriebsbereichen unternehmen wir verschiedene Schritte zur Verbesserung unserer Leistung
 

 
 

Verbesserung der Qualität von Schiffsemissionen

Neue Technologien und Lösungen erforschen

Die Einführung von LNG als Brennstoff auf bis zu neun unserer künftigen Schiffe wird eine Reduzierung der Kohlenstoffemissionen um bis zu 20 % im Vergleich Schiffen ermöglichen, die konventionelle fossile Brennstoffe verwenden. Im Vergleich zur Verwendung von konventionellem Brennstoff reduziert LNG die Schwefeloxidemissionen um mehr als 99% und die Stickoxidemissionen um bis zu 85%. Es eliminiert auch im Wesentlichen die Partikel im Abgas. Unser erstes mit LNG betriebenes Schiff, die MSC World Europa, wird 2022 in Dienst gestellt.
Wir investieren ebenso in ein innovatives Projekt, das darauf abzielt, einen Feststoff-Oxid-Brennstoffzell-Technologie- Demonstrator (SOFC) an Bord der MSC World Europa zu integrieren, der LNG zur Erzeugung von Elektrizität und nutzbarer Wärme nutzt. Dieser Prozess ist rund 25% effizienter als ein Verbrennungsmotor mit mittlerer Drehzahl, wodurch die Emissionen um den entsprechenden Betrag reduziert werden.
Parallel dazu evaluieren wir den Einsatz von Batterien als unterstützende Energielösung, die eine intelligente Energiespeicherung und bei Bedarf eine einsatzbereite Energiereserve bieten. Die Evaluierung wird eine vollständige Lebenszyklusanalyse umfassen, um den grossmassstäblichen Einsatz von Batterien auszuloten.



Neue Technologien und kohlenstoffarme Brennstoffe sind von grundlegender Bedeutung für unsere Strategie zur Reduzierung von Kohlenstoff.

 

Willkommen in der Zukunft der Kreuzfahrt mit der MSC World Europa, unserem ersten Schiff mit LNG-Antrieb und einem der umweltfreundlichsten Schiffe auf See.

 
 

Neue Technologien und Lösungen erforschen

Energieeffizienz und fortschrittliches Schiffsdesign

Für jede neue Schiffsklasse, die wir entwickeln, überarbeiten wir den Entwurf vollständig, um eine optimale Effizienz zu erreichen. Wir überdenken die Gesamtstruktur des Schiffes, den Deckraum, die Gewichtsverteilung einschliesslich des Schiffsrumpfes, des Ruders und des bauchigen Bugs, um eine optimale Hydrodynamik und Aerodynamik zu erreichen und die Energie- und Treibstoffeffizienz zu maximieren.

Energiesparende Technologie an Bord:

  • Verringerung der Luftverschmutzung
    Wir haben auf 14 unserer Kreuzfahrtschiffe hybride Abgasreinigungssysteme (EGCS) installiert, die den SOx-Ausstoss um 98 % reduzieren, und auf 3 Schiffen selektive katalytische Reduktionssysteme, die den NOx-Ausstoss um bis zu 90 % verringern.
  • Abgestrahlter Lärm unter Wasser
    Schiffsrumpf und Propeller werden so konstruiert, gebaut und installiert, dass Lärm und Vibrationen, die Wassersäugetiere beeinträchtigen könnten, auf ein Minimum reduziert werden.
  • Abwasseraufbereitungssysteme
    Unsere Flotte erfüllt die Vorschriften für die Abwassereinleitung in vollem Umfang. 11 unserer Schiffe verfügen über fortschrittliche Systeme, die aufbereitetes Wasser liefern, das nahezu dem Leitungswasserstandard entspricht.
  • Süsswasser
    Unsere neuen Schiffe sind in der Lage, den gesamten Frischwasserbedarf an Bord mit Seewasser zu decken.
  • Abfallwirtschaft
    Abfälle werden kompaktiert, getrennt oder verbrannt, und Restabfälle werden zur Wiederverwertung oder Entsorgung sorgfältig an spezielle Hafenauffanganlagen geliefert.
  • Neue Kraftstoffarten
    Im Jahr 2022 werden wir unser erstes Schiff mit LNG-Antrieb in Dienst stellen. Mit LNG lassen sich Schwefeloxid- (SOx) und Partikelemissionen im Abgas weitgehend vermeiden, die Stickoxid- (NOx) Emissionen um bis zu 85 % und die CO2-Emissionen um bis zu 25 % reduzieren.
  • Energie-Effizienz
    Auf neuen Schiffen wird die Beleuchtung mit energieeffizienten LED-Leuchten betrieben, und unser Heizungs-, Lüftungs- und Klimatisierungssystem passt sich selbst an das Wetter und die Anzahl der Passagiere an Bord an.
  • Landstromanschluss
    7 unserer Schiffe sind jetzt in der Lage, einen Landstromanschluss zu nutzen, so dass die Motoren an Bord abgeschaltet werden können, wenn sie am Liegeplatz liegen.
  • Fortgeschrittene Analytik
    Die Digitalisierung ermöglicht es uns, Ineffizienzen in Systemen und Geräten zu erkennen und zu beheben und der Besatzung gezielte Hinweise zur Leistungsverbesserung zu geben.
  • Wärmerückgewinnung
    Wärmerückgewinnungssysteme ermöglichen die intelligente Umverteilung von Wärme und Kälte im gesamten Schiff, wo sie benötigt wird.
  • Trimmstabilisator
    Eine Softwareanwendung überwacht die Stabilität des Schiffes und unterstützt die Decksoffiziere bei der Optimierung des Schiffstrimms - und damit bei der Senkung des Kraftstoffverbrauchs.
  • Verringerung des Luftwiderstands
    Unsere Schiffsrümpfe sind mit Hightech-Farben beschichtet, die das Wachstum von Meeresorganismen verlangsamen und so den Luftwiderstand verringern und die Energieeffizienz verbessern.
  • Ballastwasser-Behandlungssystem
    Das gesamte Ballastwasser wird gefiltert und einer UV-Behandlung unterzogen, bevor es auf See abgelassen wird, um sicherzustellen, dass es keine schädlichen Wasserorganismen und Krankheitserreger enthält.








Energieeffizienz und fortschrittliches Schiffsdesign

Wasser- und Abwasserwirtschaft

Unsere Schiffe sind mit den modernsten Süsswasserproduktionsanlagen ausgestattet, und 80 % des gesamten an Bord verwendeten Süsswassers stammt aus eigener Produktion. Das bedeutet, dass wir die Entnahme dieser kostbaren Ressource in Häfen, wo Süsswasser knapp sein kann, auf ein Minimum beschränken.

Unser Ziel ist es, den Wasserverbrauch an Bord jedes Schiffes um 3 % pro Jahr zu senken, und zwar durch eine Kombination aus Überwachung des Verbrauchs, Einbau wassersparender Technologien und Schulung und Weiterbildung der Besatzung.


Seit 2007 statten wir unsere neuen Schiffe mit Advanced Wastewater Treatment Systemen (AWTS) aus, die schwarzes und graues Abwasser auf nahezu Leitungswasserqualität bringen.

Darüber hinaus sind alle unsere Schiffe in der Lage, behandeltes Wasser im Hafen abzuleiten, wo angemessene Hafenauffangeinrichtungen vorhanden sind, die an lokale Abwasserbehandlungssysteme angeschlossen sind. Dies ist insbesondere in ökologisch sensiblen Gebieten wie der Ostsee der Fall.

Obwohl die Vorschriften im Allgemeinen die Einleitung von ungeklärtem Abwasser (Schwarzwasser) erlauben, sobald ein Schiff mehr als 12 Seemeilen vom Land entfernt fährt, erlauben wir dies unter normalen Betriebsbedingungen unter keinen Umständen und verlangen, dass das Schiff die Genehmigung des Unternehmens einholt, wenn eine seltene und außergewöhnliche Einleitung erforderlich ist.


Die Vorschriften erlauben auch die Entsorgung von Bilgen- und Ölwasser auf See, wenn es durch einen zugelassenen Ölwasserabscheider behandelt wurde. Wir verfolgen jedoch eine strikte Politik, dies nicht zu tun und stattdessen das gesamte Bilgen- und ölhaltige Wasser an Land zu entsorgen, wo es in zugelassenen Hafenauffangeinrichtungen ordnungsgemäss behandelt werden kann.


Unsere fortschrittlichen Abwasserbehandlungssysteme bereiten das Abwasser so auf, dass es nahezu Leitungswasserqualität erreicht.
 
 
 
 

Wasser- und Abwasserwirtschaft

Behandlung von Ballastwasser

Eine der Herausforderungen beim Betrieb eines Kreuzfahrtschiffes besteht darin, das Gewicht, den Schwerpunkt und die Stabilitätsanforderungen während der gesamten Reise ausgewogen und konsistent zu halten. Um uns dabei zu helfen, gibt es im unteren Teil eines Schiffes verteilte Tanks, die mit Seewasser gefüllt werden können, um als Ballast zu dienen.

Wissenschaftliche Studien haben im Laufe der Jahre gezeigt, dass diese Praxis es ermöglicht hat, Bakterien, Mikroben, kleine wirbellose Tiere, Larven und andere Mikroorganismen von einem Ort zum anderen auf der ganzen Welt zu transportieren, wodurch lokale Ökosysteme möglicherweise bedroht werden.
Um dies zu verhindern und die strengen internationalen Vorschriften zu erfüllen, sind alle unsere Schiffe mit einem Ballastwasser-Behandlungssystem ausgestattet, das den Normen des internationalen Leitungsgremiums der UNO, der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO), entspricht. Dieses System schützt vor der unfreiwilligen Einführung invasiver mariner Arten. Im Jahr 2021 wurde 100 % des Ballastwassers gefiltert und UV-behandelt, bevor es ins Meer geleitet wurde.


Wir haben strenge Behandlungsregime eingeführt, um Bedrohungen des Transports von Arten durch Ballastwasser zu beseitigen.
 
 

Behandlung von Ballastwasser

Entsorgungssystem für feste Abfälle

Alle unsere Schiffe sind mit umfassenden Einrichtungen zur Entsorgung und zum Recycling fester Abfälle ausgestattet.

Alle organischen Abfälle sowie wiederverwertbare Einwegartikel wie Kunststoffe, Metalle, Papier und Glas werden von speziell geschulten Besatzungsmitgliedern für die Abfallentsorgung gesammelt und getrennt. Der Abfall wird verdichtet, getrennt oder verbrannt, und der Restmüll wird sorgfältig zu speziellen Hafenanlagen gebracht.
Die Schulung unserer Besatzung, nicht nur für den Umgang mit Abfall, sondern auch für das Verständnis der Bedeutung des Abfallmanagements, ist von zentraler Bedeutung für unsere Arbeit. Unsere Besatzungsmitglieder werden laufend geschult, um sicherzustellen, dass sie den höchsten Standards entsprechen und unsere Gäste über die Notwendigkeit des Trennens und Recyclings informieren können.


Der Environmental Compliance Officer auf jedem Schiff ist für die Einhaltung der Abfallmanagementprotokolle verantwortlich.
 
 

Entsorgungssystem für feste Abfälle

KURS AUF EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT

Nachhaltigkeit bedeutet für uns die Umwelt zu schützen und die Menschen, Kommunen und Orte zu unterstützen, die mit uns verbunden sind.

Entdecken Sie unser Nachhaltigkeitsprogramm, das auf vier Hauptsäulen basiert: Unser Planet, die Menschen, Orte und die Beschaffung.